Über Weidemann-Coaching

Mein Name ist Jonas Weidemann. Aber ich freue mich, wenn du einfach Jonas sagst.

Damit du eine Idee bekommst mit wem du es hier zu tun hast, gebe ich dir im Folgenden einen Einblick in meine Geschichte, meine Interessen und beruflichen Tätigkeiten. Warum in dieser Ausführlichkeit? Wer mit mir als Coach arbeiten möchte, sollte die Chance haben, sich ein Bild von meiner Person zu machen. Und da Veränderungen immer leichter fallen, wenn auch die Chemie stimmt, biete ich dir hier diesen persönlichen Einblick.

Psychologie Studium

Meine Uni-Laufbahn beginnt 2007 mit dem Studium der Psychologie im schönen Innsbruck (Tirol, Österreich), der Sporthauptstadt. Für mich bis heute der ideale Ort, um Studium und Sport zu kombinieren.

2013 schließe ich das Diplom-Studium ab und darf mich nun offiziell Psychologe nennen.

Nebem dem Studium

Parallel zum Studium mache ich mich selbständig und arbeite sowohl auf sportlicher als auch auf psychologischer Basis für verschiedene Anbieter und Firmen.

Telefonseelsorge, das Training von Kindern, als Sport-Trainer und bei verschiedensten Events.

Jonas Weidmann - Psychologe, Coach und Sportler

Slacklinen

Im Jahr 2008 lerne ich das Slacklinen kennen und bin sofort fasziniert. Über Jahre hinweg trifft man mich fast täglich im Park. Dieser wird von Freunden bald „mein Zuhause“ genannt.

2009 entsteht die Webseite Slackliner-Berlin. Das Ziel: den damals noch unbekannten Sport in Deutschland zu verbreiten. Ein Jahr später finden die ersten Slackline-Workshops, Veranstaltungen, Vorträge und Teambuildings statt. Bis heute bin ich regelmäßig auf der Slackline anzutreffen.

Interessen die mich geprägt haben

Hobbys sehe ich als einen wichtigen Teil unseres Selbst an. Sie prägen uns, vermitteln Werte, sorgen für Kontakte zu Gleichgesinnten und bringen eine Gemeinschaft mit sich. Durch Hobbys lernen wir unsere Stärken und Schwächen kennen. Und an vielen Hobbys wächst sogar unsere Persönlichkeit. Die folgenden Hobbys haben mich geprägt, an meinen Grenzen gekratzt und mich positiv beeinflusst.

Mentale Stärke durch Felsklettern

Klettern erfordert Selbstvertrauen, Körperkontrolle, Präzision, Kraft und einen klaren Kopf. Der Fokus liegt im Hier und Jetzt. Beim Klettern habe ich mich selbst besser kennen gelernt.

Persönliche Grenzen beim Highlinen kennenlernen

Highlinen: Beim Balancieren in der Höhe habe ich meine ganz persönlichen Grenzen kennengelernt. Angst (trotz Sicherung), Überwindung, Selbstvertrauen, positive Emotionen.

Handstand für die innere Balance

Handstand: jahrelanges Training, absoluter Fokus. Seit meiner Jugend die Königsdisziplin der Körperbererrschung. Wer auf dem Kopf steht, sieht die Welt aus einer neuen Perspektive.

Persönlichkeitsentwicklung: Zu sich selbst finden

Reisen: Zu mir selbst finde ich besonders gerne auf Reisen. Es gibt kaum einen Weg, sich selbst so gut kennen zu lernen. Viel Zeit, neue Menschen, fremde Kulturen und viele Herausforderungen.

Meine Philiosophie

Beruf, Freizeit und das Leben generell soll Spaß machen. Gefüllt mit positiven Erinnerungen, täglichem Lachen und freudigen Momenten, lebt es sich einfach leichter. Aber wie lässt sich das im Alltag bzw. im Beruf umsetzen? Vor allem wenn es mal nicht so gut läuft?

Das menschliche Gehirn ist darauf gepolt, Gefahren zu erkennen um zu überleben. Daher können wir uns negatives besonders gut einprägen. Das ist einer der Gründe, warum wir über Probleme tagelang ins Grübeln verfallen können, positive Emotionen aber vergleichsweise nicht lange anhalten. Hinzu kommt, dass sich unsere Wahrnehmung auf das fokussiert, was zu unseren Annahmen (Weltvorstellung) passt. Der Rest wird gnadenlos herausgefiltert.

Selbst für das Glück sorgen. Um dem Entgegenzuwirken müssen wir aktive Zeichen setzen.

Dafür braucht es Spaß an der Arbeit, den Mut neue Dinge zu probieren, Optimismus in schwierigen Situationen.

Wir brauchen Freiräume um über uns hinaus zu wachsen, Träume zu Spinnen, über den eigenen Schatten und ins kalte Wasser zu springen, neue Menschen kennen zu lernen, Erfahrungen zu sammeln und auch dem Kind in uns die Chance geben, sich zu zeigen.

Wer Stillstand will, wird auf die Nase fallen. Denn wir entwickeln und täglich weiter und wachsen an den Aufgaben. Und wir selbst bestimmen die Richtung und ob wir die Chancen positiv nutzen oder uns selbst Hürden in den Weg stellen.

Das versuchen wir Tag für Tag. Und dafür leben wir. Denn wir wollen nicht aufhören zu wachsen (gerade weil wir körperlich schon ausgewachsen sind). Und das geben wir an unsere Klienten weiter.

Zusammenarbeit mit mir

Dir gefallen meine Werte, Vorstellungen und Herangehensweisen? Dann freue ich mich von dir zu hören. Hier findest du meine Kontaktdaten. Melde dich gerne wenn du dich weiterentwickeln willst, wenn du deinen MitareiterInnen etwas gutes tun willst oder ein anderer Grund dich zu mir geführt hat.